Warum das Projekt?

Mit seiner Enzyklika ruft Papst Franziskus dazu auf, einen neuen Dialog über die zukünftige Gestaltung unseres Planeten zu führen. Wir wollen diesen Dialog aktiv mitgestalten!

Was ist unser Ziel?

Im Sinne einer „transformativen Wissenschaft“ wollen wir die im Diskurs entstandenen Erkenntnisse in die gesellschaftlich relevanten
Bereiche hineintragen und Impulse für ein Umdenken hin zu mehr Nachhaltigkeit geben.

Wer macht mit?

Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft diskutieren miteinander und mit allen, die interessiert sind und etwas bewegen wollen!


Welche Fragen diskutieren wir?

Wie bewertet die Wissenschaft die Thesen von „Laudato Si“? Ist es Zeit für ein Umdenken in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft? Welche Impulse könnten für den Dialog und hin zu mehr Nachhaltigkeit erfolgen?

Mehr zum Projekt

Initiatoren des Projektes sind die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) und die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW). Wir machen es uns zur Aufgabe, in einer spannenden Veranstaltungsreihe über zwei Jahre hinweg die Zielbereiche der Enzyklika zu erfassen und im wissenschaftlichen Diskurs zu analysieren. Dabei wollen wir nach Lösungsansätzen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung suchen und Impulse für eine interdisziplinäre Debatte über die zukünftige Gestaltung unseres Planeten geben.

„Der Papst zeigt, dass wir aufhören sollen zu jammern und anfangen sollen zu handeln“,

so Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hartmut Graßl, VDW-Vorstandsvorsitzender und em. Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie
Wir nehmen uns dies zu Herzen! Mehr über unser Leitbild lesen Sie hier.